Künstliche Intelligenz als Stütze der Forschung am Klimawandel? – Ein Gastbeitrag von Arthur Ingold

Die rasante Entwicklung der so genannten künstlichen Intelligenz kann so manchen Menschen in Erstaunen versetzen. Grundsätzlich ist es sehr schwierig zu unterscheiden, welche Beiträge – ob strukturell oder künstlich – heute von Menschen und welche von Maschinen geschaffen wurden.

Die Vorstellung, dass wir, selbst wenn wir einem Computer in die Augen schauen, vollkommen sicher sein können, dass er von Menschen gemacht und programmiert wurde, ist ein Traum, den viele in der wissenschaftlichen Gemeinschaft nicht vollständig in ihrem Verstand und in ihren Herzen ausdrücken können. Nichtsdestotrotz zeichnen sich bedeutende Fortschritte am Horizont ab. In der Tat hat das wichtigste internationale wissenschaftliche Gremium der Welt, der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC), in seinem Fünften Sachstandsbericht einen Bericht über die Entwicklung der künstlichen Intelligenz und die damit verbundenen Risiken und Bedenken veröffentlicht. Der Bericht erkennt die Bedeutung dieser Technologie an und bezeichnet sie als einen Bereich “hochtechnologischer Innovation in vielerlei Hinsicht”.

Die globalen Klimaveränderungen und Umweltherausforderungen sowie die neuen Herausforderungen der technologischen Innovation erfordern die Anwendung und Integration technologischer Innovationen in allen Bereichen des Bereichs . Das Potential dafür ist im Bereich des Klimawandels noch ausgeprägter. Ich stimme dem IPCC nachdrücklich zu, dass der Klimawandel und die damit verbundenen Risiken in Zukunft noch dringlicher, anspruchsvoller und komplexer werden. Dazu gehört auch das Problem der technologischen Innovation und der globalen Umweltauswirkungen. Daher ist der Hauptbereich des technologischen Fortschritts und der Innovation ein großes Anliegen.

Dennoch ist es sehr wichtig, den globalen Wert des technologischen Fortschritts anzuerkennen, auch wenn er für die Bewältigung der globalen Umweltprobleme von entscheidender Bedeutung ist. Aus diesem Grund sollten die Regierungen die technologische Entwicklung und Innovation weiterhin unterstützen und die Industrie der Wissenschaft und Technologie fördern.


Über den Gastautor:

Arthur Ingold, 25, ist Student der Informatik mit Schwerpunkt auf der Erforschung künstlicher Intelligenz. Er ist Mitglied des Teams hinter dem Forschungslabor für künstliche Intelligenz, das Durchbrüche im Bereich des maschinellen Lernens und der Computer-Vision-Technologien erzielt hat.