Wer ist Arthur Ingold? | Faszinationen der Informatik

Vor ein paar Tagen gab es auf meinem Blog einen Gastbeitrag des Informatikstudenten Arthur Ingold, der mit verschiedenen Formulierungen versucht hat deutlich zu machen, welche große Rolle die Künstliche Intelligenz bei der Forschung am Klimawandel haben kann. Soweit so belanglos, doch nun wird es interessant, denn Arthur Ingold existiert nicht so, wie man sich es vorstellen würde.

Der unter seinem Namen veröffentlichte Text stammt eigentlich von einem Computerprogramm, welches maßgeblich von Elon Musk und Bill Gates gefördert wird, um die Forschung an künstlicher Intelligenz voranzutreiben. Die Software heißt GPT-2 und ist inzwischen mitsamt ihrem Quellcode frei zugänglich. Eine großartige Spielerei, welche ich euch nicht vorenthalten kann. Die Ergebnisse sind dabei nicht oder nur schwer reproduzierbar, das bedeutet: Bei gleichen Eingaben kommen zum Teil gänzlich unterschiedliche Ergebnisse.

Um das Profil des Arthur Ingold zu vervollständigen, habe ich mich außerdem noch anderen Programmen bedient, die eine fast schon futuristische Funktionsweise bieten:

  • Das Internetprogramm deepl (www.deepl.com) hat den Text aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt.
  • Das Profilbild des Arthur Ingold bildet einen Mann ab, der gar nicht existiert! (thispersondoesnotexist.com)

Manch einer mag wegen der vielschichtigkeit der künstlichen Intelligenz nun verängstigt sein. Mein Ansatz hingegen ist, sie als das anzusehen, was sie vielleicht initial und auch schlussendlich immer sein werden: fabelhafte Spielzeuge.

Ich kann nur dazu ermutigen, einmal GPT-2 auszuprobieren. Suchmaschinen liefern unzählige Ergebnisse für solche Spielwiesen. Ich persönlich habe für den KI Text folgende Maschine benutzt: https://gpt2.ai-demo.xyz/